littleserver.spdns.org - Induktionsofen
Um einen Induktionserhitzer aufzubauen braucht man nicht unbedingt immer Halb- oder Vollbrücken und komplizierte Elektronik. Eine simple ZVS tut es auch. Wenn man den Kondensator auf ca. 4F vergrössert und als Spule eine Luftspule aus 6mm Massivem kupferdraht mit 12-6 Windungen und Mittelanzapfung verwendet, kann man schon kleine und grosse Objekte zum glühen bringen, und sogar Aluminium schmelzen. Man sollte allerdings stets den Strom überwachen, da bei zu grossen Objekten gerne mal zu viel Strom fliesst und einem die MOSFETS grillt (ist mir schon oft passiert).

Schaltplan.


Überblick. Von links nach rechts: ZVS+Lüfter, Kondensatoren, Spule+Lüfter.


Blick in den Tiegel.


Überblick aus einer anderen Perspektive.


Nochmal mit geschlossenem Tiegel.


Ein rotglühender Metallstab.


Multimeter zur Stromüberwachung.


Eine glühende Nuss.


M6er Schraube glüht.


M20 Mutter glüht.


Das ganze bei Licht.


Nochmal.


Und das passiert, wenn man nicht aufpasst. Das war ein IMPULSFESTER (!!!) WIMA MKP10 Kondensator. Allerdings war der Strom dann wohl doch etwas zu viel für ihn :(.


Nochmal von der anderen Seite.


Der neue Aufbau mit 10x FKP1 220nF. Der Lüfter neben der Spule ist notwendig, da diese schon nach kurzer Zeit über 100C erreicht.


Detailaufnahme der Kondensatoren.


Aufbau als einer andere Sicht.


Eine hellrot glühende M20 Mutter.


Testaubau mit Current-Tansformer (eher Voltage-Transformer), leider nicht sehr erfolgreich.


Tiegel aus Mineralwolle. Die Temperatur in der Nuss reicht, um Glas zu schmelzen.

Mittlerweile habe ich die ZVS um einen Gatettreiber erweitert, sodass die MOSFETS bei der Frequenz von ca. 80kHz jetzt auch bei 14A recht cool bleiben.